Eine Tour der Naturfreunde Maiengrün

Gwächtenhorn (3420m)

20./21. Juli 2002
 

Sieben Personen machten sich auf den Weg zum Steingletscher am Sustenpass: Mimi, Andrè, Werni, Bäre, Martin, Lucia und ich.

Das Wetter zeigte sich von der besten Seite und wir freuten uns auf den abwechslungsreichen Hüttenweg zur Tierberglihütte mit seinen imponierenden Tiefblicken auf den Steinlimigletscher und die mächtigen Serracs um die Tierberglihütte.

Von der Hütte aus verschafften wir uns eine Übersicht über die verschiedenen Anstiege. Vier von uns sollten den Berg über die Normalroute in Angriff nehmen, die andern wollten diesen über den ausgesezten Westgrat bezwingen. Nach einem herrlichen Sonnenuntergang gingen wir zu Bett.

Um 5 Uhr gab es Frühstück. Dann wurde angeseilt und der Aufstieg begann kurz bevor die Sonne über den Horizont emporstieg - genau hinter dem Sustenspitz! Richtung Tierberglimi war ziemlich viel Verkehr, nicht so auf der Normalroute. Wir erreichten den Westgrat vorbei an mächtigen Eisbrüchen und riesigen Gletscherspalten. Auf dem Grat kamen wir in dem zuverlässigen Fels gut voran. Die beiden sich aufbäumenden Schlüsselstellen stellten kein ernsthaftes Hindernis dar. Nach knapp 3 Stunden standen wir auf dem Gipfel.

Etwas unterhalb erspähten wir die andere Seilschaft und kurz darauf standen auch diese mit uns zusammen und rundum wurde gratuliert - der Berg war bezwungen. Leider war nicht viel von der Aussicht zu sehen, für welche das Gwächtenhorn so gerühmt wird. Das anfänglich schöne Wetter war durch dicke Wolken und Wind abgelöst worden. Ein Stück unterhalb des Gipfels machten wir im Windschatten rast. Die Lust auf ein weiteres Verweilen verflog, als sich Schneefall einstellte.

In Riesenschritten ging es Richtung Hütte - aus dem Schnee wurde Regen - sehr nasser Regen. Ein Kaffee in der warmen Stube liess wieder Hoffnung keimen, der Regen könnte doch noch aufhören. Als aber nach einer knappen Stunde noch alles beim alten war, entschieden wir uns für den Abstieg. Ich habe doch schon einige Touren gemacht und bin auch etliche male verregnet worden. Aber so nass war ich noch nie! Gesund erreichten wir die Autos und in den warmen Fahrzeugen war die Nässe schnell vergessen. Beim Kaffeehalt auf dem Brünig wurden nochmals ein paar Einzelheiten aufgwärmt.

Es war wie immer ein Tour der Sprüche - doch Werni sorgte für den Anstand in der Gruppe ;-)
Allen vielen Dank.

Markus