Arnihaaggen (2207m)

15.1. 2000

Mit 12 Personen waren wir recht stark bestückt. Mit dabei waren 3 junge Snow-Boarder (Stefan und Stefan und Arthur) und ein junger Tourengänger (Matthias).

Wir stiegen vom Parkplatz der Brienzer-Rohtorn Bahn in Sörenberg auf der normalen Route bergwärts. Der Aufstieg von Arni-Ziflucht durch den Wald war nicht gar so schrecklich wie erwartet. Auf Mittlist-Arni gab es den ersten Imbiss. Lange zog sich alsdann die Spur ins Tal. Sie war nich immer griffig, was einigen Teilnehmern zu schaffen machte. Garstig wurde es auf drei Metern beim Ausstieg aus dem Tal in Richtung Obrist-Arni.

Leichtes Training für Spitzkehren war angesagt, als wir die Rampe auf dem Gratrücken oberhalb Pkt 2072 passierten (erst kurz unterhalb hatte sich auch die Sonne zu uns gesellt). Doch auch diese Stelle wurde unter Schweissausbruch mit Bravour gemeistert. Der Rest war mehr eine Gras- als eine Skitour, so abgeblasen war der Grat.

Keine Wolke hing an Himmel und die Sicht in die Berge sowie das Nebelmeer im Mittelland versöhnte uns mit den Anstrengungen des Aufstieges, zumal Hans-Ueli eine Flasche Féchy aus dem Rucksack zauberte und in Zinnbechern den Gipfeltrunk kredenzte.

Nachdem wir uns satt gesehen und gegessen hatten, mussten wir die Abfahrt in Angriff nehmen. Der Schnee bis Mittlist-Arni ist kaum eines Wortes wert. Nur soviel: Das Aufstehen beherrschen wir wieder aus dem FF (da wurden Pirouetten, doppelte Rittberger und wie sie alle heissen reihenweise als Dreifachsprünge vorgeführt). In Mittlist-Arni war es auch, wo wir nochmals eine ausgiebige Rast einlegten und soviel Sonne reinzogen wie nur ging. Übrigens: Der Hans-Ueli kann wirklich zaubern - plötzlich hielt er wieder eine Flasche Weisswein in Händen.

Die Hänge danach waren dann doch so, wie man es sich auf einer Ski-Tour wünscht.

Der Rest ist schnell erzählt: Zufrieden und mehr oder weniger müde erreichten wir die Fahrzeuge. Wir sind gesund und um eine Erinnerung reicher.

Danke an alle Teilnehmer!