Skitour Bedretto, Passo di San Giacomo, Pkt 2598

Samstag, 19. 2. 2005

Leitung, Bericht & Fotos: Markus


Die Gefahrenstufe im Lawinenbulletin wurde vom SLF mit erheblich angegeben. Für die Südseite der Alpen war der Wetterbericht etwas besser als für den Norden, so dass wir uns entschieden, unsere Pläne zu ändern. Anstatt ins Glarnerland fuhren wir ins Val Bedretto. Mit von der Partie waren Martin, Philip, Theo, Bäre und der Tourenleiter.

Bei eisiger Kälte begannen wir unsern Aufstieg von All' Acqua. Um die Triebschnee beladenen Mulden zu meiden (erheblich!), stiegen wir über einen windverblasenen Rücken auf. Dieser zeigte sich stellenweise vereist, zerfurcht, und der Wind blies uns so richtig um die Ohren. Nun wissen wir wieder was Kälte ist. Endlich erreichten wir den flacheren Teil im Bereich des Passo di San Giacomo, wo wir windgeschützt die erste Rast einlegten. Hier  zeigte sich erstmals die Sonne und unter ihren warmen Strahlen stiegen wir weiter auf und betraten den Grenzgipfel zu Italien. Auf der einen Seite lag das Val Bedretto, auf der andern das von Walsern besiedelte Pomat (Val Formazza). Gegenüber sahen wir die Gipfel rund um den Piz Rotonde, im Süden fiel vor allem der Basodino mit seinem Hermelinmantel auf.

Nach dem Imbiss gaben wir den Alpino zum besten und traten die Abfahrt an. Mit etwas Geschick fanden wir immer wieder Pulverschnee - leider ab und zu unterbrochen durch leichten Bruchharst. So gingen die Meinungen bezüglich Abfahrtsgenuss deutlich auseinander. Miteinander erreichten wir gesund wieder All' Acqua und sämtliche Kameras blickten zurück und knipsten "unseren Gipfel ohne Namen".

Danke allen Unentwegten fürs mitmachen.
Markus